Dr. Cecilia Valenti

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte des militanten Dokumentarfilms
  • Italienisches feministisches Kino
  • Politische Fernsehästhetik
  • Filmkuratieren und kollektive Kinoarbeit
  • Geschichte, Ästhetik, Theorie des Dritten Kinos

 

Biografie

Cecilia Valenti studierte Philosophie und Filmwissenschaft an der Università degli Studi di Milano, der Universität Bremen und der Freien Universität Berlin. Von 2011 bis 2013 war sie Stipendiatin am Graduiertenkolleg Mediale Historiographien in Weimar, von 2014 bis 2017 am Graduiertenkolleg Materialität und Produktion in Düsseldorf. 2017 publizierte sie ihre Dissertation Das Amorphe im Medialen. Zur politischen Fernsehästhetik von Blob an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Medien- und Kulturwissenschaft). Seit Oktober 2019 arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Film-, Theater-, Medien- und Kulturwissenschaft, Johannes Gutenberg Universität Mainz, wo sie zur Geschichte des militanten Dokumentarfilms forscht. Seit 2009 ist sie Mitglied des Kuratorenkollektivs The Canine Condition und organisiert Filmreihen in Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Wien und London.

Aufgabenbereich

Mediathek
Autonome Tutorien

Mitgliedschaften

Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) – AG Medienwissenschaft und politische Theorie

European Network for Cinema and Media Studies (NECS)

ZIS - Zentrum für Interkulturelle Studien Mainz (ZIS)

Lehrveranstaltungen

S. Einführung in die Filmtheorie

Dr. Roman Mauer; Univ.-Prof. Dr. Marc Siegel; Dr. Cecilia Valenti; Dr. Leonie Zilch

Kurzname: S Einf Filmtheorie
Kursnummer: 05.054.16_340

Empfohlene Literatur

Albersmeier, Franz-Josef (Hg.): Texte zur Theorie des Films. 5. Aufl. Stuttgart 2009.
Braudy, Leo/ Cohen, Marshall/ Mast, Gerald (Hg.): Film Theory and Criticism. Introductory

Readings. 7. Aufl. Oxford 2009.
Diederichs, Helmut H. (Hg.): Geschichte der Filmtheorie. Kunsttheoretische Texte von

Méliès bis Arnheim. Frankfurt am Main 2004.
Elsaesser, Thomas/ Hagener, Malte: Filmtheorie zur Einführung. Hamburg 2007.
Felix, Jürgen (Hg.): Moderne Film Theorie. 3. Aufl. Mainz 2007.

Groß, Bernhard / Morsch, Thomas (Hg.): Handbuch Filmtheorie. Wiesbaden, 2016.

Voraussetzungen / Organisatorisches

Bitte beachten Sie, dass es sich bei der "Einführung in die Filmtheorie" um ein arbeitsintensives Seminar handelt, bei dem die wöchentliche Lektüre von teils sehr anspruchsvollen Theorietexten verpflichtend ist. Gerade Studienanfängern sei daher empfohlen, bei der Semesterplanung genügend Zeit zur Vor- und Nachbereitung jeder Filmtheorie-Sitzung einzukalkulieren!

Inhalt

Filmtheorie ist eine Praxis. Filmemacher*innen machen Filme und Filmtheoretiker*innen machen Theorie. Die theoretischen Konzepte, die uns zu verstehen helfen, wie und was Film bedeuten kann, finden sich nicht in den Filmen selbst, sondern müssen von der Theorie hervorgebracht werden. In dem Seminar werden wir einige theoretische Schlüsselkonzepte kennenlernen, die von den Anfängen des zwanzigsten Jahrhunderts bis in die Gegenwart in Auseinandersetzung mit Film und Kino entstanden sind. Mit dem französischen Kritiker und Theoretiker André Bazin werden wir fragen: "Was ist Kino?" Was sind die einzigartigen ästhetischen und stilistischen Merkmale dieses audiovisuellen Mediums? Mit zeitgenössischen Theoretiker*innen des digitalen Kinos werden wir fragen: "Wo ist das Kino?" Welche Auswirkungen haben die Digitalisierung und die Verlagerung des Films aus den Kinos auf die Bildschirme für unsere filmtheoretischen Überlegungen? Ziel des Seminars ist es, die Studierenden mit verschiedenen grundlegenden theoretischen Ansätzen zu Film und Kino vertraut zu machen, um ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass "Film" in der Geschichte immer wieder neu begriffen wurde und wird. Daraus folgt, dass auch wir als Filmwissenschaftler*innen damit konfrontiert sind, uns der Zukunft dessen, was Film sein kann und wird, theoretisch anzunähern.

Veranstaltung in Kleingruppen

S. Einführung in die Filmtheorie C
Datum (Wochentag)UhrzeitOrt
03.05.2021 (Montag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
28.06.2021 (Montag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
10.05.2021 (Montag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
14.06.2021 (Montag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
26.04.2021 (Montag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
12.04.2021 (Montag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
05.07.2021 (Montag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
19.04.2021 (Montag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
07.06.2021 (Montag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
31.05.2021 (Montag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
12.07.2021 (Montag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
17.05.2021 (Montag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
21.06.2021 (Montag)14.15 - 15.45 UhrOnline,

S. Einführung in die Filmtheorie A
Datum (Wochentag)UhrzeitOrt
13.07.2021 (Dienstag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
20.04.2021 (Dienstag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
01.06.2021 (Dienstag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
06.07.2021 (Dienstag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
08.06.2021 (Dienstag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
27.04.2021 (Dienstag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
15.06.2021 (Dienstag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
13.04.2021 (Dienstag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
25.05.2021 (Dienstag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
29.06.2021 (Dienstag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
18.05.2021 (Dienstag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
04.05.2021 (Dienstag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
22.06.2021 (Dienstag)14.15 - 15.45 UhrOnline,
11.05.2021 (Dienstag)14.15 - 15.45 UhrOnline,

S. Einführung in die Filmtheorie E
Datum (Wochentag)UhrzeitOrt
31.05.2021 (Montag)16.15 - 17.45 UhrOnline,
17.05.2021 (Montag)16.15 - 17.45 UhrOnline,
05.07.2021 (Montag)16.15 - 17.45 UhrOnline,
10.05.2021 (Montag)16.15 - 17.45 UhrOnline,
26.04.2021 (Montag)16.15 - 17.45 UhrOnline,
12.04.2021 (Montag)16.15 - 17.45 UhrOnline,
14.06.2021 (Montag)16.15 - 17.45 UhrOnline,
28.06.2021 (Montag)16.15 - 17.45 UhrOnline,
07.06.2021 (Montag)16.15 - 17.45 UhrOnline,
19.04.2021 (Montag)16.15 - 17.45 UhrOnline,
21.06.2021 (Montag)16.15 - 17.45 UhrOnline,
03.05.2021 (Montag)16.15 - 17.45 UhrOnline,
12.07.2021 (Montag)16.15 - 17.45 UhrOnline,

S. Einführung in die Filmtheorie D
Datum (Wochentag)UhrzeitOrt
06.05.2021 (Donnerstag)10.15 - 11.45 UhrOnline,
08.07.2021 (Donnerstag)10.15 - 11.45 UhrOnline,
27.05.2021 (Donnerstag)10.15 - 11.45 UhrOnline,
22.04.2021 (Donnerstag)10.15 - 11.45 UhrOnline,
24.06.2021 (Donnerstag)10.15 - 11.45 UhrOnline,
15.07.2021 (Donnerstag)10.15 - 11.45 UhrOnline,
15.04.2021 (Donnerstag)10.15 - 11.45 UhrOnline,
01.07.2021 (Donnerstag)10.15 - 11.45 UhrOnline,
20.05.2021 (Donnerstag)10.15 - 11.45 UhrOnline,
10.06.2021 (Donnerstag)10.15 - 11.45 UhrOnline,
17.06.2021 (Donnerstag)10.15 - 11.45 UhrOnline,
29.04.2021 (Donnerstag)10.15 - 11.45 UhrOnline,

S. Einführung in die Filmtheorie B
Datum (Wochentag)UhrzeitOrt
16.06.2021 (Mittwoch)14.15 - 15.45 UhrOnline,
02.06.2021 (Mittwoch)14.15 - 15.45 UhrOnline,
07.07.2021 (Mittwoch)14.15 - 15.45 UhrOnline,
05.05.2021 (Mittwoch)14.15 - 15.45 UhrOnline,
23.06.2021 (Mittwoch)14.15 - 15.45 UhrOnline,
30.06.2021 (Mittwoch)14.15 - 15.45 UhrOnline,
21.04.2021 (Mittwoch)14.15 - 15.45 UhrOnline,
09.06.2021 (Mittwoch)14.15 - 15.45 UhrOnline,
14.07.2021 (Mittwoch)14.15 - 15.45 UhrOnline,
19.05.2021 (Mittwoch)14.15 - 15.45 UhrOnline,
12.05.2021 (Mittwoch)14.15 - 15.45 UhrOnline,
28.04.2021 (Mittwoch)14.15 - 15.45 UhrOnline,
26.05.2021 (Mittwoch)14.15 - 15.45 UhrOnline,
14.04.2021 (Mittwoch)14.15 - 15.45 UhrOnline,


Semester: SoSe 2021

Publikationen

Valenti, C. (2021). Jane Fondas Lektionen. Zum Problem der Misogynie im militanten Kino. Montage AV: Zeitschift Fuer Theorie Und Geschichte Audiovisueller Kommunikation, 30(1), 154-169.
Valenti, C. (2021). Trauer medial denken. Die Sorge um den Anderen im militanten Dokumentarfilm der 1970er Jahre. Zeitschrift für Medienwissenschaft, 13(1), 47-57.
Valenti, C. (2020). Kritik der Kritik. Der militante Dokumentarfilm der italienischen Neuen Linken zwischen Gegenermittlung und Selbstbefragung, in: Esra Campalat et al (Hg.): Gegen\Dokumentation. Operationen - Foren - Interventionen, Bielefeld 2020, S. 91-108. In E. Campalat, M. Haffke, F. Hüttemann, und M. Preuss (Hrsg.), GegenDokumentation (S. 108-108). transcript Verlag.
Valenti, C. (2019). Montage ohne Arbeit : wie das Fernsehen der 1990er Jahre seinen Überfluss zu verdauen lernt. In M. Doll (Hrsg.), Cutting edge! (S. Seiten: 142-156). Bertz + Fischer.
Valenti, C. (2019). Das Amorphe im Medialen. Zur politischen Fernsehästhetik im italienischen Sendeformat »Blob«. transcript.
Valenti, C. (2016). Abfall für alle : zum reflexiven Potenzial der klebrigen Montagen des Fernsehtagebuchs Blob. In K. Krüger (Hrsg.), Kunst/Fernsehen (S. Seiten: 39-56). Wilhelm Fink.
Valenti, C. (2014). Abfluss im Kino. In M. Böttcher (Hrsg.), Wörterbuch kinematografischer Objekte (S. Seite: 13). August-Verl.
Foerster, L., Perneczky, N., Tietke, F., … Valenti, C. (Hrsg.). (2013). Spuren eines Dritten Kinos : Zu Ästhetik, Politik und Ökonomie des World Cinema (S. 278 S.). Transcript.
Valenti, C. (2013). Für eine Filmpoetik des Scheiterns : eine Überblendung von Cinema Novo und Retomada. In L. Foerster (Hrsg.), Spuren eines Dritten Kinos (S. Seiten: 215-234). Transcript.