Lehrveranstaltungen Filmwissenschaft / Mediendramaturgie

HS. Fernsehformate: Epilog zum Fernsehen

PD Dr. Christoph Hesse

Kurzname: HS Fernsehformate
Kursnummer: 05.054.16_920

Inhalt

Adornos „Prolog zum Fernsehen" (1953) steht am Beginn einer Epoche, die nunmehr zu Ende geht. Das Fernsehen, in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts das Massenmedium schlechthin, steht im Begriff zu verschwinden; zumindest das Medium, das, auf bestimmte Programme festgelegt, im Fernsehgerät daheim Gestalt annahm. Unterdessen aber ist Fernsehen in buchstäblicher Bedeutung, nämlich das Sehen in eine virtuell nahegebrachte Ferne, allen zur festen Gewohnheit geworden, die einen sei’s noch so kleinen Computer mit sich herumtragen, der Fernsehapparat gleichsam zur Armbanduhr geschrumpft. Mit der Verwandlung von Radiowellen in Datenströme gewinnt Fernsehen nicht nur eine neue Technologie, sondern auch eine neue „kulturelle Form" (Raymond Williams), in der es sich selbst womöglich überlebt. Noch der Film, den es einst in Bedrängnis brachte, existiert heute hauptsächlich als Fernsehprodukt.

In diesem – seinem Gegenstand unverhofft ähnlichen – Fernse(h)minar sollen einerseits wichtige Stationen der Geschichte dieses Mediums Revue passieren und andererseits die nun allgegenwärtigen Formen der Television in ihrer Beziehung zum Fernsehen untersucht werden, z.B. die Transformation von Filmen in Serien. Das Programm ist nicht, wie vormals üblich, über Monate vorab festgelegt. Zuschauerinnen und Zuschauer sind zugleich Teilnehmer und als solche an Entscheidungen beteiligt.

Termine:

Datum (Wochentag)UhrzeitOrt

Semester: WiSe 2020/21