Lehrveranstaltungen Filmwissenschaft / Mediendramaturgie

S. Filmgeschichte im medialen Kontext: Sketches, notes & glimpses: Marie Menken

Dozent:innen: Ann-Christin Eikenbusch M.A.
Kurzname: S FiGe Kontext
Kurs-Nr.: 05.054.16_610
Kurstyp: Seminar

Voraussetzungen / Organisatorisches

Das Seminar kann nur gemeinsam mit dem „SLS. Angeleitete Sichtung zum S.“ besucht werden! Die Anmeldung zur Sichtung erfolgt nach der 3. Lehrveranstaltungsanmeldephase durch das Studienbüro FTMK.

Hinweis für Studierende der PO 2011:
Die Teilnahme am „SLS. Angeleitete Sichtung“ ist eine verpflichtende Studienleistung.

Inhalt

Die Malerin und Filmemacherin Marie Menken war eine der prägendsten und zugleich unterschätztesten Figuren der New Yorker Avantgardefilmszene. Zusammen mit Willard Maas gründete Menken in den 1940er Jahren die Gryphon Film Group, die als eine von verschiedenen unabhängigen Kooperationen des Landes – etwa Amos Vogels Cinema 16 oder die durch Jonas Mekas initiierte Film-Maker’s Coop – einen Gegenentwurf zum etablierten Hollywoodkino mitsamt seiner auf Kommerzialisierung und finanziellen Gewinn ausgerichteten Produktions- und Distributionsmaschinerie zu schaffen zum Ziel hatte.

Der Fokus von Marie Menkens Filmschaffen nämlich lag auf der Dokumentation alltäglicher, ephemerer Eindrücke des persönlichen Lebens und Alltags. So verstand sie das Filmen mit ihrer 16mm-Bolex-Kamera stets auch als etwas Haptisches, Sinnliches, das dem Wesen und der Textur des flüchtigen Augenblicks mithilfe von Licht und Bewegung nachzuspüren versuchte. Die Nähe zum Filmen als körperlich-sinnliche Tätigkeit wird auch in einem weiteren Punkt augenscheinlich: in den tänzerischen, rhythmischen Bewegungen, mithilfe derer sie uns in den sketches, notes oder glimpses an ihrem Alltag und unmittelbaren Umfeld teilhaben lässt. Dabei entführt sie uns etwa in blühende Gärten (GLIMPSE OF THE GARDEN, 1957) und Künstlerateliers (VISUAL VARIATIONS ON NOGUCHI, 1945), unter das Mikroskop (HURRY! HURRY!, 1957) und ein Dach aus bunten Lampions (LIGHTS, 1964), in ihr visuelles Notizbuch (NOTEBOOK, 1962), die belebten Straßen von New York (GO! GO! GO!, 1964) oder in die Alhambra in Spanien (ARABESQUE FOR KENNETH ANGER, 1961). 

Im Zentrum des Seminars steht die sukzessive Annäherung an Marie Menken sowohl als Filmemacherin als auch als zentrale Figur der New Yorker Filmkultur und Avantgardefilmszene der 1940er bis 60er Jahre.

Termine

Datum (Wochentag) Zeit Ort
18.05.2022 (Mittwoch) 08:15 - 09:45 00 113 Seminarraum
9181 - Medienhaus
22.06.2022 (Mittwoch) 08:15 - 09:45 00 113 Seminarraum
9181 - Medienhaus
08.06.2022 (Mittwoch) 08:15 - 09:45 00 113 Seminarraum
9181 - Medienhaus
13.07.2022 (Mittwoch) 08:15 - 09:45 00 113 Seminarraum
9181 - Medienhaus
20.04.2022 (Mittwoch) 08:15 - 09:45 00 113 Seminarraum
9181 - Medienhaus
27.04.2022 (Mittwoch) 08:15 - 09:45 00 113 Seminarraum
9181 - Medienhaus
20.07.2022 (Mittwoch) 08:15 - 09:45 00 113 Seminarraum
9181 - Medienhaus
15.06.2022 (Mittwoch) 08:15 - 09:45 00 113 Seminarraum
9181 - Medienhaus
25.05.2022 (Mittwoch) 08:15 - 09:45 00 113 Seminarraum
9181 - Medienhaus
11.05.2022 (Mittwoch) 08:15 - 09:45 00 113 Seminarraum
9181 - Medienhaus
06.07.2022 (Mittwoch) 08:15 - 09:45 00 113 Seminarraum
9181 - Medienhaus
29.06.2022 (Mittwoch) 08:15 - 09:45 00 113 Seminarraum
9181 - Medienhaus
04.05.2022 (Mittwoch) 08:15 - 09:45 00 113 Seminarraum
9181 - Medienhaus
01.06.2022 (Mittwoch) 08:15 - 09:45 00 113 Seminarraum
9181 - Medienhaus