Lehrveranstaltungen Filmwissenschaft / Mediendramaturgie

S. Filmgeschichte im medialen Kontext: Histoire du cinéma: Französische Filmgeschichte

Dozent:innen: Dr. Roman Mauer
Kurzname: S FiGe Kontext
Kurs-Nr.: 05.054.16_610
Kurstyp: Seminar

Voraussetzungen / Organisatorisches

Das Seminar kann nur gemeinsam mit dem „SLS. Angeleitete Sichtung zum S.“ besucht werden! Die Anmeldung zur Sichtung erfolgt nach der 3. Lehrveranstaltungsanmeldephase durch das Studienbüro FTMK.

Hinweis für Studierende der PO 2011:
Die Teilnahme am „SLS. Angeleitete Sichtung“ ist eine verpflichtende Studienleistung.

Empfohlene Literatur


  1. Abel, Richard. 1984. French Cinema. The First Wave 1915–1929. New Jersey: Princeton University Press.
  2. Armes, Roy: Cinema of Paradox: French Film-Making during the Occupation: in: Gerhard Hirschfeld, Patrick Marsh (Hrsg.), Collaboration in France. Politics and Culture during the Nazi Occupation, 1940–1944, Oxford/New York/München 1989, S. 126–14.
  3. Austin, Guy. 1996. Contemporary French Cinema. Manchester: Manchester Univerisity Press.
  4. Beugnet, Martine. 2007. Cinema and Sensation: French Film and the Art of Transgression. Edinburgh: Edinburgh University Press.
  5. Bazin, André: Was ist Film?, Berlin: Alexander Verlag, 2004. Im Original: Qu'est-ce que le cinéma ? Edition définitive. Paris 1975.
  6. Bertin-Maghit, Jean-Pierre: Le cinéma français sous l’occupation, Paris 2002.
  7. Bordwell, David. 1980. French Impressionist Cinema: Film Culture, Film Theory and Film Style. New York: Arno Press.
  8. Fahle, Oliver. 2000. Jenseits des Bildes. Poetik des französischen Films der zwanziger Jahre. Mainz: Bender.
  9. Hayward, Susan: French National Cinema, 2. aktualisierte Auflage, Routledge 2005.
  10. Hesse, Christoph / Oliver Keutzer / Roman Mauer / Gregory Mohr. 2016. Filmstile. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.
  11. Junkerjürgen, Ralf / Christian von Tschilschke / Christian Wehr (Hrsg.). 2021. Klassiker des französischen Kinos in Einzeldarstellungen. Berlin: Erich Schmidt Verlag.
  12. Greene, Naomi. 2007. The French New Wave. A New Look. London: Wallflower Press.
  13. Grob, Norbert et al. (Hrsg.) 2006. Nouvelle Vague. Mainz: Bender.
  14. Horeck, Tanya, und Tina Kendall. Hrsg. 2013. The New Extremism in Cinema: From France to Europe. Edinburgh: Edinburgh University Press.
  15. Marie, Michel. 2008. The French New Wave. An Artistic School. Malden: Blackwell.
  16. Palmer, Tim. 2011. Brutal Intimacy: Analyzing Contemporary French Cinema. Middletown: Wesleyan University Press.
  17. Pizzera, Johanna. 2010. Cinéma du look: Spiegel einer Generation. Saarbrücken: VDM. 


 

Inhalt

Wer sich mit der Theorie, Geschichte und Gestaltung des Films beschäftigt, kommt um das französische Kino nicht herum, das die Entwicklung des Mediums maßgeblich mitgeprägt hat. Immer wieder blicken Filmhistoriker*innen nach Frankreich.
Gleich zu Beginn, als die Gebrüder Lumière das Finden und Georges Méliès das Erfinden der Filmbilder erstmals vorführen. Natürlich in den 1920er Jahren, als die Avantgarde-Filmschaffenden des französischen Impressionismus, Surrealismus und Dadaismus die künstlerischen Mittel des Kinos und das Photogénie der Kamera erkunden, um Bewusstseinszustände auf die Leinwand zu bannen (wie Abel Gance, Germaine Dulac, Louis Delluc, Jean Epstein, Marcel L’Herbier, u.a.). In den 1930er Jahren, als der Poetische Realismus präzise definierte sozialen Welten der Arbeiterklasse über den kunstvollen Einsatz von Licht, Bauten und Kamera in eine lyrische Sphäre des Nostalgischen und Tragischen erhebt, damit auch abstrahiert und zu Chiffren einer gesellschaftlichen Atmosphäre formt (Jean Renoir, Marcel Carné, Julien Duvivier, Jean Vigo, René Clair, u.a.). Selbstverständlich in den 1950er Jahren, als die Nouvelle Vague beginnt; sie wird angetrieben von François Truffaut, Jean-Luc Godard, Claude Chabrol, Jacques Rivette oder Éric Rohmer, die zunächst als Filmkritiker (bei André Bazin und der Cahiers du Cinéma) für die Erneuerung des Kinos plädieren und schließlich selbst zu Filmemachern werden: Abseits der Studios drehen sie auf den Straßen und in den Cafés von Paris – schnell, billig, dynamisch und improvisiert –, um den Zeitgeist einer jungen, urbanen Generation festzuhalten und profitieren dabei von den Mitteln des Cinéma Verité. Zugleich erweitert sich der Fächer durch philosophische, intermediale, künstlerische Grenzüberschreitungen (von Godard, Agnès Varda, Alain Resnais, Chris Marker, u.a.). In den 1980er Jahren folgt das schillernde Kontrastprogramm des Cinéma du look, dem Postmodernismus (von Jean-Jacques Beineix, Luc Besson oder Léos Carax), der seine Themen nicht mehr in der sozialen Wirklichkeit sucht, sondern sich in die Mythologie und Kunstwelten des Kinos, der Werbung und Popkultur zurückzieht. Und in den 2000er Jahre ereignet sich eine erneute Wende mit der Phase des New French Extremity (von Gaspar Noé, Bruno Dumont, Claire Denis, Philippe Grandrieux, Marina de Van bis hin zu Julia Ducournau): radikale, transgressive Filme in Thematik und Ästhetik, die um Gewalt und Sexualität kreisen und die Körperlichkeit (den Körper im Film, den Körper des Films und den Körper der Zuschauenden) angreifen und fragmentieren.
Französische Filme erlauben es uns, vielfältige Ausdrucksformen kennenzulernen und in ihrem historischen Wechselspiel mit gesellschaftlichen, politischen, stilistischen oder produktionstechnischen Entwicklungen zu reflektieren.

Termine

Datum (Wochentag) Zeit Ort
04.07.2022 (Montag) 14:15 - 15:45 01 110 PC-Raum, Seminarraum 2
9181 - Medienhaus
20.06.2022 (Montag) 14:15 - 15:45 01 110 PC-Raum, Seminarraum 2
9181 - Medienhaus
09.05.2022 (Montag) 14:15 - 15:45 01 110 PC-Raum, Seminarraum 2
9181 - Medienhaus
27.06.2022 (Montag) 14:15 - 15:45 01 110 PC-Raum, Seminarraum 2
9181 - Medienhaus
13.06.2022 (Montag) 14:15 - 15:45 01 110 PC-Raum, Seminarraum 2
9181 - Medienhaus
25.04.2022 (Montag) 14:15 - 15:45 01 110 PC-Raum, Seminarraum 2
9181 - Medienhaus
11.07.2022 (Montag) 14:15 - 15:45 01 110 PC-Raum, Seminarraum 2
9181 - Medienhaus
23.05.2022 (Montag) 14:15 - 15:45 01 110 PC-Raum, Seminarraum 2
9181 - Medienhaus
18.07.2022 (Montag) 14:15 - 15:45 01 110 PC-Raum, Seminarraum 2
9181 - Medienhaus
16.05.2022 (Montag) 14:15 - 15:45 01 110 PC-Raum, Seminarraum 2
9181 - Medienhaus
02.05.2022 (Montag) 14:15 - 15:45 01 110 PC-Raum, Seminarraum 2
9181 - Medienhaus
30.05.2022 (Montag) 14:15 - 15:45 01 110 PC-Raum, Seminarraum 2
9181 - Medienhaus