Lehrveranstaltungen Filmwissenschaft / Mediendramaturgie

MA S. FTMK interdisziplinär I: Ästhetik und Krise: Performanz, Resilienz und Verwundbarkeit im 21. Jahrhundert

Dozent:innen: Dr. Sabine Sörgel
Kurzname: S FTMK interdisz
Kurs-Nr.: 05.KuTheFi.19_625
Kurstyp: Seminar
Format: online

Voraussetzungen / Organisatorisches

Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesem Seminar um ein digitales Lehrangebot handelt.

Empfohlene Literatur

Arendt, Hannah. [1951] 1986. Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft. Antisemitismus, Imperialismus, totale Herrschaft. München: Piper.

Attia, Kader. 2014. The Repair from Occident to Extra-Occidental Cultures. Berlin: The Green Box.

Bennett, Jane. 2020. Lebhafte Materie. Eine politische Ökologie der Dinge. Berlin: Matthes & Seitz.

Eddo-Lodge, Reni. 2019. Warum ich nicht länger mit Weißen über Hautfarbe spreche. Berlin: Tropen.

Gildhoff-Fröhlich, Klaus und Maike Rönnau-Böse (Hg.). 2019. Resilienz. UTB

Hall, Stuart. 2014. Ausgewählte Schriften: Populismus, Hegemonie, Globalisierung. Band 5. Hamburg: Argument Verlag.

Hayner, Jakob. 2020. Warum Theater? Krise und Erneuerung Mathes & Seitz.

Keul, Hildegund und Thomas Müller (Hg.). 2020. Verwundbar. Theologische und humanwissenschaftliche Perspektiven zur menschlichen Vulnerabilität. Echter Verlag.

Morrison, Toni. 2018. Die Herkunft der Anderen: Über Rasse, Rassismus und Literatur. Hamburg: Rowohlt.

Purdy, Jedediah. 2020. Die Welt und wir: Politik im Anthropozän. Frankfurt: Suhrkamp.

Rothberg, Michael. 2021. Multidirektionale Erinnerung: Holocaustgedenken im Zeitalter der Dekolonisierung. Berlin: Metropol-Verlag.

Warstat, Matthias. 2011. Krise und Heilung. Wirkungsästhetiken des Theaters. München: Fink.

Inhalt

Krisen der Spätmoderne kennzeichnen die Endzeit des Anthropozäns und des Kapitalismus zu Beginn des 21. Jahrhundert. Wenn das Theater historisch als Ort des modernen westlichen Subjekts in der Geschichte fungierte, so sind mediale Performanzen der globalen Gegenwart in erster Linie eine zeitliche Auseinandersetzung mit den Ambivalenzen und Brüchen westlicher Moderne und deren imperialistischen Geschichten von weißer Vorherrschaft, systemischem Rassismus und ökologischer Ausbeutung vor allem im sogenannten globalen Süden. Im Seminar soll anhand verschiedener zeitgenössischer Beispiele aus Theater (William Kentridge), Medien (Bundestagsdebatte zur „Aufarbeitung von kolonialem Unrecht" 2019), Film (Gianfranco Rosis Fire at Sea 2016 und Marcel Mettelsiefens Watani My Homeland ARTE 2021), Tanz (Helena Waldmann) sowie bildender Kunst (Kader Attia und Ingrid Pollard) die Frage nach gesellschaftlicher Resilienz und Verwundbarkeit und ästhetischen Antworten auf diese gegenwärtigen Krisen näher in Betracht gezogen werden.

Several crises mark the beginning of 21st century as the end times of capitalism and the Anthropocene. If theatre historically constituted the western modern subject, then we can see a shift in today’s mediatized performances of globality and the ambivalences caused by western modernity to address the legacy of imperialism, white privilege, systemic racism, war, and ecological extraction in the global South. The seminar will examine several examples from theatre (William Kentridge), media (the debate of the German Bundestag on decolonization 2019), film (Gianfranco Rosi’s Fire at Sea 2016 and Marcel Mettelsiefens documentary Watani My Homeland ARTE 2021), dance (Helena Waldmann) and visual arts (Kader Attia and Ingrid Pollard) to consider the way in which resilience and vulnerability feature as aesthetic strategies of coping with the present times.

Termine

Datum (Wochentag) Zeit Ort
13.05.2022 (Freitag) 10:15 - 11:45 Online
20.05.2022 (Freitag) 10:15 - 11:45 Online
27.05.2022 (Freitag) 10:15 - 11:45 Online
01.07.2022 (Freitag) 10:15 - 11:45 Online
24.06.2022 (Freitag) 10:15 - 11:45 Online
17.06.2022 (Freitag) 10:15 - 11:45 Online
03.06.2022 (Freitag) 10:15 - 11:45 Online
08.07.2022 (Freitag) 10:15 - 11:45 Online
22.04.2022 (Freitag) 10:15 - 11:45 Online
06.05.2022 (Freitag) 10:15 - 11:45 Online
10.06.2022 (Freitag) 10:15 - 11:45 Online
15.07.2022 (Freitag) 10:15 - 11:45 Online
29.04.2022 (Freitag) 10:15 - 11:45 Online
22.07.2022 (Freitag) 10:15 - 11:45 Online