Marek Jancovic, M.A.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

IllustrationForschungsschwerpunkte

  • Materialitäten früher Bewegtbildtechnologien
  • Medienarchäologien der Wissenschaft und Medizin
  • Bildstörungen und Kulturen der Datenkompression
  • Urheberrecht und Piraterie
  • Archivwesen und die Aufbewahrung medialer Objekte

 

Biografie

Marek Jancovic studierte Translationswissenschaft an der Universität Wien und Medienwissenschaft an der Universität Amsterdam. Er promoviert zum Thema Misinscriptions. Eine Medienepigraphik der Videokompression und ist als Dokumentarfilmproduzent tätig. Seit 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit 2017 assoziierter Doktorand im DFG-Graduiertenkolleg Konfigurationen des Films, seit 2018 Gastwissenschaftler in der Forschungsgruppe Moving Image: Preservation, Curation, Exhibition (Amsterdam School for Cultural Analysis). Vorträge, Publikationen und Ausstellungen u.a. zur frühen Geschichte von Film- und Fernsehtechnologien, zur verlustfreien Kompression und zu tierischen Medien.

Aufgabenbereiche

Studienfachberater Mediendramaturgie

Mitgliedschaften

Amsterdam School for Cultural Analysis (ASCA, Gastforscher)
DFG-Graduiertenkolleg Konfigurationen des Films (Assoziierter Doktorand)
Society of Motion Picture and Television Engineers
(SMPTE)
European Network of Cinema and Media Studies (NECS)

Lehrveranstaltungen

MA S. Mediale Dramaturgien II: Filming animals: Mediale Praktiken nach dem Menschen

Marek Jancovic M.A.

Kurzname: S. Mediale Dramat II
Kursnummer: 05.658.115

Inhalt

Videos für Haustiere, iPad-Games für Katzen, Affen-Selfies und von Möwen aufgenommene GoPro-Luftaufnahmen. Seit den frühen Tagen der optischen Aufschreibmedien dienten Tiere dem Menschen als Objekt, Figurant oder Träger von Medien, doch in den letzten Jahren wird das Tier zunehmend auch als aktiver (Mit-)Gestalter, Nutzer und Adressat von Kunst und medialen Objekten auffällig. Diese Wende hat keinen Ursprung: Man könnte, wie Jacques Derrida, ihren Anfang ab dem Erscheinen der biologischen und genetischen Wissenschaften vor etwa 200 Jahren erzählen, oder ab der Erfindung der Brieftaubenfotografie zur Jahrhundertwende 1900, oder ab der Russischen Revolution, wie Duncan Forbes es tut. Man könnte ebenso gut mit der Geburt des westlichen posthumanistischen Denkens und dem Aufkommen der Tiere einbeziehenden Kunst in den 1960-ern anfangen. Ungeachtet der genauen historischen Ortung ist jedoch unbestreitbar, dass tierische Interaktionen mit Medien eine Krise des menschlichen Subjekts, der anthropozentrischen Ausrichtung von Kunst und Medien, und auch der Mediengeschichtsschreibung darstellen.

in diesem Seminar widmen wir uns tierischen Medien und der Weg wird von Memes über Performancekunst bis hin zum Überwachungsstaat führen. Von Tieren und für Tiere gemachte Kunst und Medien folgen eigentümlichen ästhetischen Gesetzmäßigkeiten. Von Vögeln und Säugetieren aufgenommene GoPro-Videos sind zum Beispiel oft wackelig, unscharf, die Bilder oft kaum entzifferbar, die Kadrage prekär, die Tonspur lärmend und unruhig. Wie gehen wir mit solchen Objekten um? Haben sie eine Dramaturgie, einen Stil? Ist es ein 'Genre'?

Anhand historischer und vor allem aktueller Beispiele aus der audiovisuellen Kunst und Kultur werden wir uns mit den neuesten Ansätzen aus den Posthuman und Animal Studies auseinandersetzen und dabei die Beziehungen und oft nebligen Grenzgebiete zwischen Mensch, Tier und Technologie erforschen.

Empfohlene Literatur


Berger, John. 1980. “Why Look At Animals?” In About Looking, 1st edition, 1–26. New York: Pantheon Books.

Derrida, Jacques. 2008. The Animal That Therefore I Am. Edited by Marie-Luise Mallet. Translated by David Wills. New York: Fordham University Press.

Haraway, Donna Jeanne. 2003. The Companion Species Manifesto: Dogs, People, and Significant Otherness. Chicago, Ill.: Prickly Paradigm.

Termine:

Datum (Wochentag)UhrzeitOrt
16.10.2018 (Dienstag)12.00 - 16.00 Uhr00 113 Seminarraum
9181 - Medienhaus
30.10.2018 (Dienstag)12.00 - 16.00 Uhr00 113 Seminarraum
9181 - Medienhaus
13.11.2018 (Dienstag)12.00 - 16.00 Uhr00 113 Seminarraum
9181 - Medienhaus
27.11.2018 (Dienstag)12.00 - 16.00 Uhr00 113 Seminarraum
9181 - Medienhaus
11.12.2018 (Dienstag)12.00 - 16.00 Uhr00 113 Seminarraum
9181 - Medienhaus
08.01.2019 (Dienstag)12.00 - 16.00 Uhr00 113 Seminarraum
9181 - Medienhaus
22.01.2019 (Dienstag)12.00 - 16.00 Uhr00 113 Seminarraum
9181 - Medienhaus
05.02.2019 (Dienstag)12.00 - 16.00 Uhr00 113 Seminarraum
9181 - Medienhaus

Semester: SoSe 2019

Publikationen

[2018] - [2017] - [2016]

2018

2017

2016

Vorträge

2019

  • Jancovic, Marek:
    “Seizure as Technique: Disability, Media and the Technicity of Vision”
    ‘Technically Yours’: Technicity, Mediality, and the Stakes of Experience, National Taiwan University, 18. Oktober.
  • Jancovic, Marek:
    “Remember Vine? The Web Vernacular Between Remembrance and Preservation”
    The web that was: archives, traces, reflections, Universiteit van Amsterdam, 20. Juni.
  • Jancovic, Marek:
    “Beastly Work: The Moving Image as a Precondition of Life?”
    Spiral Film and Philosophy Conference, Toronto Media Arts Centre, 17. Mai.
  • Jancovic, Marek:
    “The Discrete Cosine Transform: Mapping the Deep Time of Compression”
    MAGIS International Film Studies Spring School, University of Udine, Gorizia, 23. März.

2018

  • Jancovic, Marek:
    “Blur Has No Definition: Uncertainty, Fourier Analysis and the Deep Time of Media”
    RE/DISSOLUTION: Learning from Pixels, Akademie der Bildenden Künste München, 28. Juni.
  • Jancovic, Marek:
    “Filming Animals: Portable Media and Non-Human Media Practices”
    Versatile Camcorders: Looking at the GoPro-Movement, Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaften, 21. Juni.
  • Jancovic, Marek:
    “Aggressive Pictures: Disability, Violence and the Moving Image”
    Dissecting Violence: Structures, Imaginaries, Resistances, ASCA/Universiteit van Amsterdam, 4. April.
  • Jancovic, Marek:
    “Viewer Discretion Is Advised: Photosensitive Epilepsy and Frame Rate Standards”
    The Aggressive Image, Yale University, New Haven, USA, 17. Februar.
  • Jancovic, Marek:
    “Phantome des Vergangenen. Zur Taktilität des frühen Films”
    Phantom//Film//Kunst//Medien, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 9. Januar.

2017

  • Jancovic, Marek:
    “In the Eye of the Beholder: Portable Media and Animal Audiences”
    Display, Disruption, Disorder, Hochschule Luzern, 18. November.
  • Jancovic, Marek:
    “Harmonische Analysis und die Tiefenzeit digitaler Kompressionsmethoden”
    Gesellschaft für Medienwissenschaft - Jahrestagung, FAU Erlangen-Nürnberg, 06. Oktober.
  • Jancovic, Marek:
    “Format, Codec, Protokoll: Alles nur Kulturtechnik?”
    Vom Medium zum Format, Ruhr-Universität Bochum, 15. September.
  • Jancovic, Marek:
    “On the Material Conditions of Queer Filmmaking: Frame Rates, Standardization and Resistance”
    Sense and Sensibility ― NECS 2017 Conference, Université Sorbonne Nouvelle, Paris 3, 29. Juli.
  • Schneider, Alexandra; Jancovic, Marek:
    “Alles eine Frage des Formats? Zum Verhältnis von Film- und Medienwissenschaft – Vine als Mikrogeschichte des 'Amateurformats'“
    Filmwissenschaft heute: Positionen und Perspektiven, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 17. Juli.
  • Jancovic, Marek:
    “Vine as a Microhistory of Amateur Media”
    The Politics of Twitter - Public Lives/Private Platform, Universiteit van Amsterdam, 24. Mai.
  • Jancovic, Marek:
    “Latency, Prediction, Community, Skill – Documenting the Materialities of Early ‘First Person Shooter’ Gaming”
    The Next Big Thing, Goethe-Universität Frankfurt, 31. Januar.

2016

  • Jancovic, Marek:
    “The Guest That Won’t Leave: On the Fragmented Origins of Interlacing”
    NECS Graduate Workshop, Filmuniversität Babelsberg, Potsdam, 27. Juli.
  • Jancovic, Marek:
    “Disconnecting History: Lossless Compression and the Future of Memory”
    in/between: cultures of connectivity ― NECS 2016 Conference, Universität Potsdam, 30. Juli.

2015

  • Jancovic, Marek:
    “Bildwiederholraten und die Ordnung audiovisuellen Erlebens”
    DINN_A* - Disziplinen Interdependenz Normen und Narrative, Universität Wien, 5. September.