Ann-Christin Eikenbusch, M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Forschungsschwerpunkte

  • Filmkritik und Filmhistoriografie
  • Cinéphilie und Filmkultur
  • Kostüm im Film
  • Avantgarde- und Experimentalfilm
  • Weimarer Kino

 

Biografie

Ann-Christin Eikenbusch studierte von 2011-2016 Filmwissenschaft und Kunstgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Sie absolvierte verschiedene redaktionelle wie kuratorische Praktika, u.a. am Deutschen Filminstitut (DIF) in Frankfurt am Main. 2014/15 arbeitete sie als kuratorische Assistenz im Bereich Kostümbild der Ausstellung Fassbinder – JETZT im Martin-Gropius-Bau, Berlin. In ihrer Masterabschlussarbeit beschäftigte sie sich mit den Formen audiovisueller Ich-Erzählungen im Werk von Jonas Mekas. Seit 2016 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Filmwissenschaft/Mediendramaturgie tätig und untersucht in ihrer Dissertation Werk und Wirkung der Filmkritikerin, Filmhistorikerin und Filmvermittlerin Lotte H. Eisner.

Aufgabenbereiche

Redaktionelle Betreuung der Website

Mitgliedschaften

Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)
European Network for Cinema and Media Studies (NECS)

Lehrveranstaltungen

HS. Film/Fernsehen/Neue Medien: An Rändern und Grenzen. Experimentalfilm und Medienkunst in der BRD

Ann-Christin Eikenbusch M.A.

Kurzname: HS Film/TV/NeuMedien
Kursnummer: 05.054.16_930

Inhalt

In den Mittelpunkt des Seminars sollen vornehmlich jene Formen der Bewegtbildproduktion gerückt werden, welche gemeinhin eher ein Dasein an der Peripherie fristen: die des Experimentalfilms und der Medienkunst. Im Fokus steht dabei das künstlerische Schaffen in der Bundesrepublik Deutschland von den 1960er Jahren bis heute. 

Es soll um Ränder und Grenzen verschiedenster Gestalt gehen: theoretische, mediale, thematische, ästhetische und institutionelle. Ebenso lenken wir den Blick auf Produktion, Distribution und Rezeption an den Rändern der Medien, Künste und Gattungen; des Kanons und der Nischen; sowie auf die Grenzen zwischen Inhalt und Form, zwischen Kino und Fernsehen, Museum, Galerie und andernorts. 

Dabei wollen wir uns unter anderem fragen: Was sind die Orte des Experimentalfilms und der Medienkunst und welche Diskurse werden innerhalb der ausgewählten Arbeiten verhandelt? Was erzählen diese Werke und wer hört und sieht ihnen zu? Welche Institutionen, Kooperationen, Festivals und Persönlichkeiten bieten ihnen (auch digitale) Schau-Plätze zur Ausstellung und Aufführung und geben damit Raum zur Erfahrung und Diskussion? Welche Rolle spielt dabei die Kritik, Geschichtsschreibung und Wissenschaft des Films, der Medien und der Kunst? Aber auch: Wo stoßen diese Formen an Grenzen? 

Termine:

Datum (Wochentag)UhrzeitOrt
17.04.2019 (Mittwoch)10.15 - 11.45 Uhr00 211 Hörsaal
9181 - Medienhaus
24.04.2019 (Mittwoch)10.15 - 11.45 Uhr00 211 Hörsaal
9181 - Medienhaus
08.05.2019 (Mittwoch)10.15 - 11.45 Uhr00 211 Hörsaal
9181 - Medienhaus
15.05.2019 (Mittwoch)10.15 - 11.45 Uhr00 211 Hörsaal
9181 - Medienhaus
22.05.2019 (Mittwoch)10.15 - 11.45 Uhr00 211 Hörsaal
9181 - Medienhaus
29.05.2019 (Mittwoch)10.15 - 11.45 Uhr00 211 Hörsaal
9181 - Medienhaus
05.06.2019 (Mittwoch)10.15 - 11.45 Uhr00 211 Hörsaal
9181 - Medienhaus
12.06.2019 (Mittwoch)10.15 - 11.45 Uhr00 211 Hörsaal
9181 - Medienhaus
19.06.2019 (Mittwoch)10.15 - 11.45 Uhr00 211 Hörsaal
9181 - Medienhaus
26.06.2019 (Mittwoch)10.15 - 11.45 Uhr00 211 Hörsaal
9181 - Medienhaus
03.07.2019 (Mittwoch)10.15 - 11.45 Uhr00 211 Hörsaal
9181 - Medienhaus
10.07.2019 (Mittwoch)10.15 - 11.45 Uhr00 211 Hörsaal
9181 - Medienhaus

Semester: WiSe 2019/20

Publikationen

Vorträge

2019

  • Eikenbusch, Ann-Christin:
    "Mit Liebe zum Detail. Einzelheiten des cinéphilen Diskurses"
    Das Detail. Ringvorlesung Film- und Medienästhetik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Oktober.
  • Eikenbusch, Ann-Christin:
    "Filme sehen lernen"
    2. Mainzer Schreibsommer, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Juli.

2018

  • Eikenbusch, Ann-Christin:
    "Cinéphile Praktiken im Werk von Lotte H. Eisner"
    Forschungskolloquium Prof. Dr. Gabriele Schabacher (Medienkulturwissenschaft), Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Dezember.
  • Eikenbusch, Ann-Christin:
    "Lotte Eisners 'Die Dämonische Leinwand' im Kontext der klassischen Cinéphilie"
    Forschungskolloquium Prof. Dr. Oksana Bulgakowa (Filmwissenschaft), Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Oktober.

2017

  • Eikenbusch, Ann-Christin:
    "'Il faut tout [re-]garder.' Zur konservatorischen Arbeit der Filmhistorikerin Lotte H. Eisner"
    Denkanstöße – Food for Thought. Interdisziplinäre Lunch Lecture zu den Themen Gender, Familie und Diversität, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Dezember.
  • Eikenbusch, Ann-Christin:
    Teilnehmerin der Podiumsdiskussion "Historical Dress and Costume in Film and Theater"
    Clothes Make the (Wo)man: Dress and Cultural Difference in Early Modern Europe, Leibniz-Institut für europäische Geschichte Mainz, Oktober.
  • Eikenbusch, Ann-Christin:
    Teilnehmerin der Podiumsdiskussion "Communicating Film and its Problems in the 21st Century"
    ThinkFilm!, Goethe-Universität Frankfurt, Juli
  • Eikenbusch, Ann-Christin:
    "Lotte H. Eisner im Spiegel der Kunstwissenschaft"
    Forschungskolloquium Prof. Dr. Gregor Wedekind (Kunstgeschichte), Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Juli.
  • Eikenbusch, Ann-Christin:
    "Bilderbeschwörungen. Zur (Re-)Animation des Weimarer Kinos in Lotte H. Eisners 'Die Dämonische Leinwand'"
    Bilder sichtbar machen. Visualität in Philosophie, Literatur, Film und Bildender Kunst, Ludwig-Maximilians-Universität München, Mai.
  • Eikenbusch, Ann-Christin:
    "Schulen des Sehens im Wandel. Zum Schreiben und Vermitteln von Filmgeschichte"
    Filmwissenschaft heute. Positionen und Perspektiven, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Januar.